Verein Aktuell
Offizielles Mitteilungsblatt des SV Bolheim

SVB Newsletter
06/2017
05/2017




 

Archiv

SV Bolheim

DTB_Gymwelt_08_300 Pluspunkt 3a9359f048
Pikto_Fussball02
Pikto_Tischtennis02 Pikto_Schiessen02 Pikto_Kegeln02 Pikto_Wintersport02
Pikto_Tennis02
Pikto_Handball02 Pikto_Gymnastik02 Pikto_Radsport02
Pikto_Turnen02
Theatergruppe

SV Bolheim und 1.FC Heidenheim
unterstützen die DKMS

(UK) Am 17. Oktober fand die offizielle Scheckübergabe des SV Bolheim an die Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS) im Rahmen des Spiels der 2. Bundesliga, 1. FC Heidenheim – 1.FC Kaiserslautern, direkt vor dem Anpfiff in der Voith-Arena vor ausverkauftem Haus (13.000 Zuschauern) statt. Durch die große Unterstützung des 1.FC Heidenheim sind bei den Theatertagen und der Registrierungsaktion im April diesen Jahres 4.000 EURO zusammen gekommen, welche die Vorstände des SV Bolheim Christine Nusser und Uwe Keßler mit dem Präsidenten  des 1.FC Heidenheim Klaus Mayer und der Stammzellenspenderin Lea-Isabelle Kränzle an Heinke Scholdei-Taut von der DKMS in Tübingen mit einem symbolischen Scheck überreichten.

2014-10-17_Scheckübergabe

Scheckübergabe an die DKMS, v.l.n.r.: Uwe Keßler, Heinke Scholdai-Taut, Lea-Isabelle Kränzle, Christine Nusser und Klaus Mayer

Frau Scholdei-Taut bedankte sich für die DKMS beim SV Bolheim und dem 1.FC Heidenheim für die Unterstützung im Kampf gegen Leukämie. Durch diese Aktion konnten 80 neue Registrierungen finanzieret werden, denn eine Registrierung kostet 50,00 EURO.

Der Präsident des 1.FC Heidenheim, Klaus Mayer lobte das Engagement des SV Bolheim und unterstrich die gute Zusammenarbeit mit dem SVB bei dieser Aktion damit, dass zwei Spieler (Erol Sabanov und Mathias Wittek) sich bei der Registrierungsaktion im April nicht nur für Autogramme zur Verfügung stellten, sondern sie sich ebenfalls registrieren ließen.   

Uwe Keßler bedankte sich nochmals für die tolle Unterstützung und Zusammenarbeit beim 1.FC Heidenheim und appellierte weiter die DKMS zu unterstützen. „Wir haben bewusst diesen Rahmen der Scheckübergabe gewählt, um möglichst viele Menschen auf die DKMS aufmerksam zu machen und sie zu animieren ebenfalls zu helfen. Die DKMS braucht unsere Unterstützung im Kampf gegen den Blutkrebs. Jeder kann helfen – wir tun es – tun sie es auch“, so Keßler.

Zwei ausverkaufte Vorstellungen für die Deutsche Knochenmarkspenderdatei

300 Besucher erlebten die Welturaufführung von „Scheidung auf Schwäbisch“

Bolheim.(UK) Die Theatergruppe des Sportverein Bolheim konnte sich am vergangenen Wochenende über zwei ausverkaufte Vorstellungen in der Turn- und Festhalle freuen. Mit gefreut hat sich die Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS), denn allein aus dem Verkauf der Eintrittskarten konnten 1.500 EURO für diese Organisation zur Verfügung gestellt werden. Der Autor des Stückes, Horst Miersen, war extra aus Bad Birnbach angereist, welches im Orginal Scheidung auf Bayerisch heißt, und von der Welturaufführung begeistert. 

Das Theaterstück hielt was es versprach – Spaß und jede Menge gute Unterhaltung. Die Inszenierung war durch die Theatergruppe sehr gut organisiert und einstudiert und auch das Bühnenbild haben die Darsteller selbst gestaltet. Hierbei wurden sie vom 1.FC Heidenheim unterstützt, der sämtliche Fanutensilien zur Verfügung stellte. Auch die Maske wurde von den Darstellern, unterstützt durch Simone Schmidbaur, selbst in die Hand genommen und als Souffleuse fungierte Kerstin Gigler. Für den richtigen Ton sorgte Guiseppe Volpe aus Göppingen, welcher dies ebenfalls zugunsten der DKMS kostenlos übernahm.

 

Die arme Magdalena Burger (Maria Schmidbaur) ist mit ihren Nerven am Ende. Ihr Mann Martin (Manfred Braunger) lebt nur noch für seinen 1.FC Heidenheim. Selbst im Bett trägt er das Trikot des Vereins. An Schlafen kann die arme Frau auch nicht mehr denken, denn nach den vielen Flaschen Bier und den kleinen Schnäpsen während dem Spiel schnarcht ihr Mann so laut, dass sie kein Auge zu machen kann. So entschließt sie sich zu einem Racheplan: Sie serviert ihrem Mann eines Morgens das Frühstück im Trikot des VfB Stuttgart. Dass der dabei nicht tot vom Stuhl kippt ist eigentlich ein Wunder. DaBild 2 Theater 2014nn bekommt Magdalena von ihrer nicht ganz uneigennützigen Freundin und Nachbarin Hannelore (Christine Nusser) den Rat, eine Heiratsannonce aufzugeben, um sich in punkto „Männer“ noch einmal umzuschauen. Doch ihre Tochter Steffi (Anica Maier) und ihr Freund Peter (Uwe Keßler) überreden Martin, sich bei der eigenen Frau als „neuer Mann“ in der Verkleidung als Viehhändler, Gammler, Scheich und amerikanischer Gangster zu bewerben. Magdalena ist völlig schockiert von den vier Bewerbern und wartet nun noch auf den Fünften, den sie sowieso von Anfang an als ihren Favoriten auserkoren hatte. Dieser kommt aber nicht wegen der Annonce, sondern möchte um die Hand der Tochter anhalten, ist also Steffis Freund Peter. Bei all dem Durcheinander verliert Magdalena den Überblick und ist zudem gewillt, wenn auch mit einigen Abstrichen ihren Fußballfan Martin wieder bei sich aufzunehmen. Ganz zum Schluss haben dann Steffi und Peter auch noch eine Überraschung für die beiden parat und so kann sowohl die Silberhochzeit als auch eine Hochzeit gefeiert werden.

Bild 1

Nach zwei Stunden dankten die Zuschauer für die gute Unterhaltung und die gelungene Darbietung den Akteuren mit langanhaltendem Applaus, welcher die Strapazen der monatelangen Proben vergessen machte. Die Theatergruppe bedankte sich bei allen Helferinnen und Helfern hinter der Kulisse, ohne die eine Veranstaltung dieser Größe nicht durchzuführen wäre. Uwe Keßler sprach seinen Dank an die Sponsoren der Veranstaltung aus und animierte die Besucher für die Registrierungsaktion am Sonntag ihre Hilfsbereitschaft zu zeigen, denn die DKMS braucht jegliche Unterstützung im Kampf gegen Blutkrebs.

Bild 3 Horst Miersen

Horst Miersen (Bild oben mitte), der Autor des Stückes war von der Welturaufführung ebenfalls begeistert und sprach der Theatergruppe seinen Dank für die hervorragende Inszenierung aus. Es kam genau so rüber, wie er sich dies beim Schreiben vorgestellt habe, so Miersen. Auch bedankte er sich für den herzlichen Empfang und die Eintrittskarten für das Fußballspiel des 1.FC Heidenheim gegen den VfB Stuttgart II, welche ihm Uwe Keßler im Namen des 1.FC Heidenheim überreichte.    

Bild 4 Theatergruppe mit Horst Miersen